BIBLIOGRAFIA (TREBALL DE PSICOLOGIA)

ALVAREZ VILLAR, Alfonso, Psicología genética y diferencial, Aguilar, Madrid, 1965.

                                                - Psicodiagnóstico clínico, Aguilar, Madrid, 1967.

ANASTASI, Anne, Tests psicológicos, Aguilar, Madrid, 1966.

PINILLOS, José Luis, Principios de Psicología, Alianza Universidad, Madrid, 1975.

WOLMAN, Benjamín, Teorías y sistemas contemporáneos en psicología, Martínez Roca, Barcelona, 1975.

TEXTOS EN CATALÀ           

Aneu al  text El vell del pou

"En la nostra vida quotidiana actual ja no podem fer abstracció de la tècnica. Els estris tècnics, aparells, maquinària ens envolten per tots cantons i diàriament. No obstant la tècnica mostra moltes facetes. Un martell, unes tenalles, un ganivet: són instruments i llur ús és quasi tan antic com la humanitat mateixa. En les vitrines de tot museu de pre-història i d´història antiga hi ha: pics, pedres fogueres, tal com foren emprats pels avantpassats en la cacera. Però els mecanismes amb què foren   construïdes les piràmides a Egipte eren més elaborats: màquines simples com rampes o cabrestants. Més endavant van arribar altres instruments con la grua, etc. Ara bé, fins al segle XVIII la tècnica romangué limitada als aparells mecànics, només com una cosa marginal varen aparèixer també els instruments òptics.Una ruptura més gran produí amb el el desenvolupament de l´electricitat el segle XIX (...) I quan més endavant foren inventats el telègraf, el telèfon, es desenvolupà un àmbit completament nou de realitzacions tècniques. Les novetats tècniques començaren a configurar la vida moderna.

Avui emprem aquest epígraf per pensar no només en la telecomunicació. Així doncs, les notícies no es transmeten únicament a través del telèfon, la ràdio i la televisió. Quan algú, tot corrent trepitja una pedra cantelluda, la notícia d´aquesta molèstia, en tant que senyal dolorosa es transmet al cervell a través del sistema nerviós i desencadena una sèrie de reaccions, com per exemple una imprecació. Hom pot considerar el nostre organisme, en conjunt, com una mena de sistema de senyals, i, aquest paral.lelisme amb els serveis de notícies dels mitjans de comunicació ha portat, als voltants dels anys cinquanta, una tècnica d´investigació totalment nova: la cibernètica que es correspon  en  un  sentit   molt  ampli amb un sistema que elabora informació. I ha esdevingut, sens dubte, un fill d´aquest nou desenvolupament l´ordinador que no fa altra cosa que aplegar també unes dades determinades, és a dir, informacions que s´hi introdueixen (per exemple, per mitjà d´un teclat) per tal d´elaborar-les i configurar-les en una nova informació".

Bruno Heller, Kybernetic und Komputer, Klett, Stuttgart, 1995,p. 5.

TEXTOS EN ALEMANY

 DER ALTE VON BRUNNEN

"Ein Jünger des Konfuzius war einst nach Süden gereist; als er auf dem Rückweg an dem Südufer des Hanflußes entlang kam, da sah er einen alten Mann, der gerade sein Gartenland bewässerte.

Er hatte Stufen in die Brunnenwald gehauen und stieg so in den Brunnen hinein, dann kam er mit einem Gefäß voll Wasser wieder heraus und begoß seinen Garten. So verbrauchte er mühselig eine Menge Kraft, und der Erfolg war sichtlich nur gering.

Da sprach der Jünger des Konfuzius zu ihm:

,,Dafür gibt es eine Vorrichtung, mit der man an einem Tag hundert Gärten bewässern kann. Die aufgewandte Mühe ist nur gering und der zutage tretende Erfolg sehr groß. Möchtest du nicht auch gern so etwas haben?»

Der Gärtner blickte auf, sah jenen an und sprach: ,,Was wäre das?»

Der Jünger des Komfuzius sprach: ,,Man haut einen Baum zurecht zu einem Hebelarm, beschwert ihn hinten und macht ihn vorne leicht. Damit kann man ganz handlich Wasser schöpfen, da es nur so sprudelt. Man nennt das einen Ziehbrunnen».

Da trat der Zorn dem Alten auf die Stirn, doch lachend sagte er: ,,Ich habe von meinen Lehrer gelernt: Wer Maschinen benutzt, der arbeitet auch wie eine Maschine. Wer wie eine Maschine arbeitet, bekommt ein Maschinenherz. Wer aber ein Maschinenherz in seiner Brust hat, der hat nicht mehr die unverdorbene reine Einfalt. Wer aber nicht mehr seine unverdorbene reine Einfalt hat, der wird in seiner Seele wankelmütig, und wo die Seele wankelmütig ist, ist für das Tao kein Platz. Ich kenne solche Dinge wohl, doch scheue ich mich, sie zu gebrauchen».

Der Jünger des Konfuzius errötete und schlug verlegen schweigend seine Augen nieder. Nach einer Weile sprach der Gärtner: ,,Wer bist du eigentlich?» Er sprach: ,,Ich bin ein Jünger des Confuzius».

Da sprach der Gärtner: ,,Dann bist du also einer von jenen hochgelehrrten Herren, die gerne Heilige sein möchten und die sich immer töhnend brüsten, turmhoch erhaben über alle Welt zu sein, die unbeachtet ihre Jammerlieder singen und überall mit ihrem Ruhm hausieren gehn? Wenn du all deine Klugheit geradezu vergessen und alles Körperliche von dir stoßen könntest, dann könnte man noch Hoffnung haben. Doch da du nicht einmal dein Selbst in Ordnung halten kannst, wie kannst du dann auf den Gedanken kommen, die Welt in Ordnung bringen zu wollen? Geh weiter, halte mich nicht von meiner Arbeit ab!»

Tschuang-Tse, Dichtung und Weisheit, Insel Bücherei, nº 449, 1957, pp. 43-44. Bruno Heller, Kybernetik und Computer, Klett, Stuttgart, 1995, ss. 112-113, aus Tschuang Tse, Der Alte vom Brunnen, von Dictung und Weisheit, Aus dem chinechischen Urtext übersetzt von Hans O.H. Stange, Insel Bücherei nr 449, Wiesbaden, 1957, s. 43/44.

DIE FRAGE ÜBER DIE TECHNIK

Technisches ist aus unserem Leben heute nicht mehr wegzudenken. Technische Geräte, Apparate, Einrichtungen umgeben uns fast überall und täglich. Jedoch zeigt die Technik viele Gesichter. Ein Hammer, eine Zange, ein Messer: Das sind Werkzeuge, und ihre Benutzung ist fast so alt wie die Menschheit selbst. In jedem Museum, der Vor-und Frühgeschichte liegen sie in die Vitrinen: Faustkeile und Feuersteinklingen, wie sie von unseren Urahnen bei der Jagd benutzt wurden.Aber die Vorrichtungen, mit denen in Ägypten die Pyramiden gebaut wurden, waren bereits mehr: Einfache Maschinen wie schiefe Ebene oder Seilwinde. Später kamen andere Geräte hinzu: der Flaschenzug, der Kran usw. Doch bis ins 18. Jahrhundert blieb die Technik auf mechanische Apparate beschränkt, nur am Rande tauchten auch optische Instrumente auf. Ein großer Durchbruch erfolgte mit der Entwicklung der Elektrotechnik im 19. Jahrhundert: Elektrische Maschinen wurden gebaut, das elektrische Licht nahm Einzug in die Häuser, beleuchtete die Sraßen. Und als der Telegraf erfunden wurde, später das Telefon, entwickelte sich ein ganz neuer Bereich technischer Anlagen. Die Nachrichtentechnik begann das moderne Leben umzuformen.
Heute brauchen wir bei diesem Stichwort nicht nur an das Fernmeldewesen zu denken. Denn Nachrichten werden nicht einzig durch das Telefon, durch Rundfunk und Fernsehen übertragen. Wenn jemand beim Laufen auf einen spitzen Stein tritt, wird die Nachricht von diesem Mißgeschick als Schmerzsignal durch das Nervensystem bis zum Gehirn befördert und löst dort irgendwelche Reaktionen aus, z.B. einen unschönen Fluch. Unseren Ganzen Organismus kann man als eine Art Nachrichten- oder Signalsystem betrachten, und diese Parallele zu den Nachrichtendiensten der Medien hat in der Zeit um 1950 eine ganz neue Forschungsrichtung hervorgebracht: die Kybernetic, die sich mit informationsverarbeitenden Systemen im weitesten Sinne befaßt. Ein Kind dieser neuen Entwicklung ist schließlich der Computer geworden, der auch nichts anderes tut, als bestimmte Nachrichten bzw.Informationen, die an seine Eingänge (z. B. eine Tastatur) gelangen, aufzunehmen, zu verarbeiten und in neue Informationen unzuformen. In solchen Computern wie überhaupt in kybernetischen Systemen geht es nicht mehr darum, die Möglichkeiten menschlicher Organe durch Werkzeuge zu erweitern, durch mechanische Maschinen Kräfte umzuformen oder zu verstärken, durch Motoren Energie zu Bewegung zu übersetzen usw. Das Zentrum der neuen Technologien wird durch das Stichwort ,,Informationsverarbeitung" gekennzeichnet, und damit ist ein ganz neues Niveau erreicht". Bruno Heller, Kybernetic und Komputer, Klett, Stuttgart, 1995,p. 5.

EL VELL DEL POUdibu1.JPG (151203 bytes)

"Una vegada un deixeble de Confuci féu un viatge cap al Sud; de tornada, quan costejava la riba del riu Han, veié en aquell lloc un home vell que justament regava el seu hort.

Havia fet uns graons a la parte del pou i d´aquesta manera es ficava dins; després sortia una altra vegada a fora amb un gibrell ple d´aigua i regava el seu jardí;. Així doncs, treballava fatigosament, amb un esforç enorme, i el fruit era ben minso.

Aleshores el deixeble de Confuci li digué: «Hi ha un mecanisme amb el qual hom pot regar en un sol dia cent jardins. L´esforç requerit és escàs i el resultat que se´n treu és molt gran. Per ventura, tu no voldries pas tenir quelcom així?» El jardiner es girà, se´l mirà i li va respondre: «Què és això?»

El deixeble de Confuci digué: «Hom escorxa adientment un arbre amb una palanca, se li posa un pes darrera i es fa que el davant quedi lliure. Amb això hom pot treure aigua amb comoditat, ja que brolla d´aquesta manera. Hom anomena això un pou de corriola».

Tot i que el rostre del vell s´enfosquí, no obstant tot rient va respondre: «Jo he après del meu mestre: qui utilitza màquines, treballa també com una màquina, arriba a tenir un cor de màquina.

Però qui té un cor de màquina en el seu pit, ja no pot tenir més la pura ingenuïtat incorruptible.

Però aquell que ja no posseeix la pura ingenuïtat incorruptible, la seva ànima esdevé voluble, i si l´ànima és voluble, aleshores no hi ha lloc per al Tao. Jo conec prou aitals coses, no obstant em fa por d´utilitzar-les». El deixeble de Confuci envermellí i es va quedar desconcertat, abaixà els ulls en silenci. Al cap de cop el jardiner prosseguí: «Qui ets tu, en veritat?» Ell contestà: «Jo sóc un deixeble de Confuci».

El jardiner afegí: «Aleshores tu ets tan sols un d´aquells senyorassos saberuts, que els agrada de ser sants i es vanten sempre de ser superiors a tothom, i, sense gaire convicció, canten els seus laments i s´enorgulleixen arreu de llur fama? Si tu deixessis completament al marge la teva intel.ligència i poguessis tirar endavant amb el teu propi cos, aleshores encara podries tenir esperança.  Però ja que no et pots mantenir a tu mateix en ordre, com goses de voler posar ordre al món? Ves, i deixa´m treballar tranquil!»
Tschuang-Tse, Dichtung und Weisheit (Poesia i saviesa), Insel Bücherei, nº 449, 1957, pp. 43-44. Traduït de la trad. alemanya del xinès, Klett, Stuttgart, 1995, pp. 112-113.

Aneu al qüestionari           Torneu a Índex general                                 Aneu a Filosofia Primer de Batxillerat